Danglar für Einsteiger

Da der Landeshintergrund recht umfangreich ist und wir euch einen einfachen Zugang zu unserem hintergrund ermöglichen wollen, habt ihr hier die Möglichkeit euch einen kurzen Überblick über „Danglar“ zu verschaffen:

Die Geschichte
Einst war das Land besiedelt von Stämmen, die Kracgoj von Danglar unter sich vereinte. Kracgoj wurde der erste Falghat (Landesführer). Sein Stamm betete eine Naturgottheit an, der durch die Vermehrung seiner Anhänger große Macht erlangte.

Dieser Gott verriet und missbrauchte vor etwa 1000 Jahren seine Gläubigen. Heute wird er der „Täuscher“ genannt.

Der damalige Falghat erkannte dies und besiegte ihn nach langem Kampf. Die Macht des Täuschers gelangte in ihn und machte ihn zum Erbauer, dem Gott der Danglarer. Das bösartige Wesen des Täuschers aber drang in die Gewächse des Schlachtfelds und wurde zum Waldfürsten. Als kollektive Intelligenz beherrscht er seitdem die Pflanzen und verwandelt Menschen und andere Geschöpfe, derer er habhaft werden kann, um das Land erneut zu unterjochen. Der Orden des Erbauers bekämpft ihn.

Als die Bedrohung am stärksten war, brachten die Magier ein großes Opfer: Gegen die höchsten Gesetze des Glaubens und des Landes erhoben sie eine Untotenarmee und Kracgoj als deren Führer, um sie gegen den Waldfürsten kämpfen zu lassen. Der Plan gelang, allerdings wurden die verantwortlichen Magier – auf eigenen Wunsch – hingerichtet und alle Magiewirkenden sind seitdem in Danglar nicht mehr gut gelitten.

Vor wenigen Jahren erstarkte der Waldfürst erneut. Der Falghat und der größte Teil des Ordens fielen im Kampf, bis der Waldfürst erneut zurückgeschlagen werden konnte.

Der höchste Inquisitor, der Kharad, nutzte die Lage und vereinte fast alle Macht in Danglar auf sich, betrieb Ketzerei und spaltete Volk und Orden. Letzten Endes jedoch erkannte er seine Verfehlungen und der Bruderkrieg endete mit seinem Tod.

Religion
In Danglar wird der „Erbauer“ angebetet, ein Gott, dessen höchste Werte Wissen, Handwerkskunst und menschliches Schaffen sind. Zudem wacht er über die Einhaltung des korrekten Todeszeitpunkts – Untote sind ihm also genauso ein Greuel wie Wiederbelebungen. Seine Priester sind gleichzeitig Richter und Gesetzeshüter, das Volk begegnet ihnen mit äußerstem Respekt. Respekt, wenn auch anderer Art, hat man auch vor dem Wald, der immer eine Gefahr ist. Gegenüber Magiern und Fremdrassen aller Art hat der ansonsten freundliche und weltoffene Danglarer ein gründliches Mißtrauen, vor Untoten und allem Widernatürlichen hat er offene Panik.

Der danglarische Klerus ist dreigeteilt – er besteht aus den eigentlichen Priestern, den Preardin, deren Beschützern, den Oradin (diese führen auch die Kämpfer des Ordens an, die Ordenskrieger) und den Inquisitoren, den Khardin.

Politik/Landesmacht
Danglar wird vom Falghaten regiert (aktuell: Alexej I. von Danglar), der als „vom Erbauer berührt“ gilt und damit religiös legitimiert ist.

Unter dem Falghaten steht der Falgetarq, der ein Landesviertel verwaltet, darunter der Tarq, schließlich die Bhan, die danglarischen Ritter.

Die Landesmiliz, die allgemein für Recht und Ordnung sorgt, aber auch die Yrch (danglarische Orks) bekämpft, ist die Rotwehr.

Die Grauen Löwen
Die Grauen Löwen sind eine geheime Vereinigung überwiegend von Magiern. Sie halten es für ungerecht, dass die Magier für die Rettung Danglars (durch die Erhebung des Untotenkönigs Kracgojs, um den Waldfürsten zurückzuschlagen) bestraft und selbst heute, nach langer Zeit, immer noch mit Misstrauen betrachtet werden und große Einschränkungen auf sich nehmen müssen. Mit Terrorakten und allen Mitteln streben sie danach, den Untotenkönig Kracgoj wieder als Falghaten einzusetzen.

Sie treten meist vermummt auf und verwenden bevorzugt Sabotage und Guerilla-Angriffe, zudem lassen sie Untote für sich kämpfen.

Magier in Danglar
Magier, die Begeher der (arkanen) Wege, oft auch nur „Begeher“ genannt, werden in Danglar mit Misstrauen und oft Abneigung betrachtet und dürfen ihre Fähigkeiten nur unter Einschränkungen einsetzen. Danglarische Kinder lernen die Theorie der Magie in den Akademien und müssen dann das Land verlassen, um die Praxis zu lernen – erst als Meister dürfen sie zurückkehren.

Offiziell darf Magie nur in den Magierakademien angewandt werden, nirgendwo sonst.

Geographie
Danglar wird im Norden vom Meer begrenzt, im Süden von einem Gebirge, im Westen und Osten von großen Wäldern. Die Hauptstadt Harrgon befindet sich in der Mitte des Landes.

Der Waldfürst beherrscht den Wald im Osten, in Vorkjev. Dort leben auch die recht wilden Stämme der Claner nach traditioneller, nomadischer Lebensweise, die vielfach noch die alte Sprache und Schrift Altdanglar verwenden.

Menü schließen